Museo Comunale d'Arte Moderna

25. Mai - 3. September 2017 VERLÄNGERT

Nouveaux Réalistes
Die klassischen Jahre 1960-1970

AUSSTELLUNG BIS AM 1. OKTOBER 2017 VERLÄNGERT

Wenn ich ein Objekt fand, das mich überzeugte, schlug ich es meinen Sammlern vor – sagt Reto a Marca –. Heute habe ich Werke ausfindig gemacht, die ich vor 10, 15, 20 Jahren verkauft hatte, und die ich im Museum von Ascona nun vereint habe. Das war die Idee der Ausstellung.

Die Ausstellung entsteht aus einem gemeinsamen Projekt des Kunsthändlers Reto a Marca und der Direktorin des Museums von Ascona Mara Folini. Es werden etwa 80 Werke der wichtigsten am Nouveau Réalisme teilnehmenden Künstler gezeigt, mit welchen Reto a Marca Handel getrieben und mit denen er langjährige Freundschaften geschlossen hat, angefangen mit deren Mentor Pierre Restany und mit den Künstlern Arman, César, Rotella, Tinguely, de Saint Phalle, Spoerri. Diese Begegnungen sind in wertvollen Gästebüchern festgehalten, die der Kunsthändler sorgfältig aufbewahrt hat und in Fotografien der Künstler Jean Ferrero und Stefania Beretta.

Welcher auch der Ansatz dieser Künstler in ihrer Auseinandersetzung mit der Poetik des Nouveau Réalisme ist, hebt er immer die direkte und nicht mittelbare Beziehung zum Objekt hervor. Ein Objekt, das nicht vom Künstler selbst geschaffen ist, sondern das er aus der Realität bezieht und auf dem er eine „ästhetische Wiederverwendung“ vornimmt: von der Akkumulation zur Zerstörung, von der Vernichtung zur kompletten Verschmelzung in der Farbe, von der Inklusion zur Kompression, von der Faszination mit der Mechanik zur Explosion, vom Entriss zur Ansammlung von Abfall, das Sujet jedes Werks bleibt immer das gewöhnliche Objekt, dem der Künstler die Hauptrolle erteilt.

Die Künstler kommunizieren und interpretieren also die moderne Existenz, indem sie die Objekte einrahmen, eingliedern, assemblieren, sie imprägnieren und einzigartig machen, wie in den Werken von Arman, Klein, Raysse und César. Andere Künstler wandeln die Objekte mit industriellen Techniken um, als ob sie die Metamorphose der Menschheit in der modernen Welt bezeugen möchten, wie in den Werken von Tinguely, Spoerri oder Niki de Saint Phalle . Weiter noch befassen sich andere mit der poetischen Rückgewinnung der zeitgenössischen Formen der Werbung, von den Plakaten zu den Massenmedien, wie die Décollagistes und Affichistes Hains, Villeglé, Dufrêne, Rotella, Deschamps.

In der Tat, auch wenn mit freien und unterschiedlichen Ausdrucksformen, verfolgen die Nouveaux Réaliste ein gemeinsames und kollektives Ziel: die Suche nach einer Methode der direkten Aneignung der Realität, durch die – wie Pierre Restany behauptet – „ eine poetische Wiederverwendung der urbanen, industriellen und werbebezogenen Realität “ stattfinden kann.

In den Jahren um 1960 nähern sich einige der Nouveaux Réalistes der Gruppe Zero, von welcher in der Ausstellung etwa zehn Werke gezeigt werden. Die 1958 in Deutschland entstandene Bewegung setzt sich dem Realismus und der Abstraktion entgegen, mit dem Bedürfnis Tabula rasa mit der akademischen Tradition und den künstlerischen Erfahrungen der vorherigen Generation zu machen, um wieder von null anzufangen. Wesentlich sind in diesem Sinne Kleins Monochrome und Feuerbilder und die Einführung nicht künstlerischer Materialien in die Erschaffung der Werke, wie die Nägel und Röhren von Tinguely und Uecker.

Die Ausstellung wird von zwei kurzen Dokumentarfilmen begleitet: Die Nouveaux Réalistes von Claudio Tettamanti, eine Hommage an Reto a Marcas langjährige Tätigkeit, und L’orchestra muta di Arman (Das stumme Orchester von Arman) von Enrica Roffi, produziert vom Fernsehen der italienischen Schweiz TSI, in welchem die „Philosophie der Objekte“ des Künstlers vertieft wird.

Mara Folini

Vernissage

Mittwoch, den 24. Mai, um 18.00 Uhr

Plakat

Sitz

Museo Comunale d'Arte Moderna, Ascona

Mit der Unterstützung von

Werke

Arman | Le Sénat | 1962 | ahlers collection | © 2017, ProLitteris, Zurich | Foto Credit: Thomas Ganzenmüller, Hannover

Arman | Double Catch | 1968 | Sammlung Silvano Lodi IntArt Gallery, Lugano | © 2017, ProLitteris, Zurich | Foto Credit: Stefania Beretta, Verscio

César | Compression | 1963 | ahlers collection | © 2017, ProLitteris, Zurich | Foto Credit: Kurt Steinhausen, Köln

Mimmo Rotella | Elvis | 1972 | Reckermann, Köln | © 2017, ProLitteris, Zurich | Foto Credit: Galerie Reckermann

Daniel Spoerri | Variations d'un petit déjeuner | 1965 | ahlers collection | © 2017, ProLitteris, Zurich | Foto Credit: Kurt Steinhausen, Köln

Jacques Villeglé | Boulevard de la Bastille | 1960 | ahlers collection | © 2017, ProLitteris, Zurich | Foto Credit: Thomas Ganzenmüller, Hannover

Alle Urheberrechte bleiben vorbehalten. Sämtliche Reproduktionen sowie jegliche andere Nutzungen ohne Genehmigung durch die ProLitteris - mit Ausnahme des individuellen und privaten Abrufens der Werke - sind verboten.