Museo Comunale d'Arte Moderna

2. April - 25. Juni 2023

Nanda Vigo
Alfabeto Cosmogonico

Das Museo Comunale d'Arte Moderna in Ascona eröffnet die Ausstellungssaison 2023 mit der ersten Retrospektive in der Schweiz von Nanda Vigo (1936-2020), einer der wichtigsten Persönlichkeiten der Nachkriegszeit, mit dem Titel Alfabeto Cosmogonico.

Die von Mara Folini, Direktorin des Museums, und dem Kunstkritiker Alberto Fiz kuratierte und in Zusammenarbeit mit dem Archivio Nanda Vigo, Mailand, realisierte Ausstellung analysiert den gesamten Schaffensweg der Künstlerin anhand von 40 Werken, die zwischen dem Ende der 1950er und den 2000er Jahren entstanden sind, und dokumentiert die wichtigsten Phasen ihres Schaffens.

Vernissage

Samstag, den 1. April, um 17.00 Uhr

In Zusammenarbeit mit

Mit der Unterstützung von

Künstler

Nanda Vigo

Porträt von Nanda Vigo | Foto: Nini und Ugo Mulas | © Archivio Nanda Vigo, Milano

Mailand, 1936 - Mailand, 2020.

Nanda Vigo interessierte sich schon früh für Kunst, als sie die Gelegenheit hatte, mit Filippo de Pisis, einem Freund der Familie, Zeit zu verbringen und die Architektur von Giuseppe Terragni zu beobachten. Nach ihrem Abschluss an der École polytechnique fédérale in Lausanne beschloss sie, nach Amerika zu reisen, wo sie ein wichtiges Praktikum in San Francisco absolvierte. 1959 eröffnete Vigo ihr eigenes Atelier in Mailand. Ab 1959 besuchte sie das Atelier von Lucio Fontana und wandte sich dann an die Künstler, die die Galerie Azimut in Mailand gegründet hatten, Piero Manzoni und Enrico Castellani. Während dieser Zeit, zwischen mehreren Reisen zu Ausstellungen in ganz Europa (mehr als 400 Gruppen- und Einzelausstellungen), lernte Vigo die Künstler und Orte der ZERO-Bewegung in Deutschland, Holland und Frankreich kennen. In ihrem Schaffen verbindet Vigo Kunst, Design, Architektur und Umwelt interdisziplinär und ist in ihrer Funktion als Architketin, Designerin und Künstlerin an zahlreichen Projekten beteiligt. Im Jahr 1959 begann sie mit der Planung des ZERO House in Mailand, das erst 1962 fertig gestellt wurde. Zwischen 1964 und 1966 nahm sie an mindestens dreizehn ZERO-Ausstellungen teil und kuratierte 1965 die legendäre ZERO-Avantgarde-Ausstellung im Atelier von Lucio Fontana in Mailand. Zwischen 1965 und 1968 arbeitete sie mit Gio Ponti zusammen und schuf mit ihm das Haus Lo scarabeo sotto la foglia in Malo (Vi). In den 1960er Jahren arbeitete sie auch an der Entwicklung von Kronotopen, abgeleitet von den griechischen Begriffen chronos (Zeit) und topos (Ort). 1971 erhielt Vigo den "New York Award for Industrial Design" für ihre Leuchtenentwürfe (Golden Gate-Lampe). Im selben Jahr entwarf und realisierte sie eines ihrer spektakulärsten Projekte für das Casa Museo Remo Brindisi in Lido di Spina (Fe). Im Jahr 1976 gewann sie den 1. St. Gobain-Preis für Glasdesign. In den 1970er Jahren schuf sie eine Reihe von Werken mit dem Titel Trigger of the Space und 1980 den Alfabeto Cosmogonico. Werke wie Genesis, Deep Space und Galactica Sky stammen aus den 2000er Jahren. Am 9. September 2020 wurde sie mit dem "XXVI Compasso d'Oro alla Carriera" ausgezeichnet.

Veranstaltungen

Vernissage
der Nanda Vigo gewidmeten Ausstellung

Samstag, den 1. April 2023, um 17.00 Uhr, Museo Comunale d'Arte Moderna, Ascona

Vernissage der Ausstellung Nanda Vigo – Alfabeto Cosmogonico.