Marianne Werefkin e Anna Iduna Zehnder

Un'amicizia al femminile

11 ottobre - 30 dicembre 2018

Marianne Werefkin

nasce nel 1860 a Tula (Russia) in una famiglia aristocratica, figlia della pittrice Elizaveta Daragan e del generale di fanteria Vladimir Werefkin. I genitori favoriscono il talento della figlia, procurandole una solida istruzione artistica: nel 1880 Marianne diventa infatti allieva privata di Ilja Repin, il più illustre esponente del realismo russo. Nel 1883 si iscrive all’Accademia moscovita sotto la direzione di Illarion Prjanisnikov, uno dei pittori di maggior spicco tra gli “Ambulanti”, gruppo di artisti impegnato a portare l’arte tra il popolo attraverso mostre itineranti in tutta la Russia, con il quale anche Werefkin espone con successo, per poi allinearsi ai movimenti simbolisti e post-impressionisti dell’avanguardia russa.

Nel 1886 il padre di Marianne viene nominato comandante della fortezza di Pietro e Paolo a San Pietroburgo. Qui, nel 1892, avviene l’incontro tra Marianne Werefkin e il giovane ufficiale e aspirante pittore Alexej Jawlensky: per entrambi è l’inizio di una relazione importante sia nella vita personale che nell’arte, tanto che Werefkin decide di sostenerlo e di occuparsi del suo percorso artistico. Nel 1896, si trasferiscono insieme a Monaco di Baviera, dove Werefkin smette per circa dieci anni di dipingere, dedicandosi ad animare il suo salotto di Monaco che diventa un punto d’incontro dell’avanguardia intellettuale e artistica internazionale. Vi si riuniscono in accese discussioni sui temi più attuali dell’arte Vassily Kandinsky, Gabriele Münter, Franz Marc, Paul Klee, Alfred Kubin, Emil Nolde, il compositore e pittore Arnold Schönberg, il danzatore Alexander Sacharoff, Sergej Djagilev e molti altri. Fulcro delle discussioni è la Werefkin, che vi prodiga la sua eccezionale cultura, testimoniata inoltre dalle Lettres à un inconnu, appassionato diario scritto dal 1901 al 1905, in cui confida a un suo immaginario interlocutore la sua aspirazione verso un’arte totalmente nuova. Nel 1906 riprende a dipingere, dando al colore e alla forma quella forza espressiva che va oltre a ogni semplice raffigurazione mimetica della realtà. Nel 1909 è tra i fondatori della Neue Künstlervereinigung München e partecipa in seguito alle esposizioni del Blaue Reiter.

Allo scoppio della prima guerra mondiale nel 1914, Werefkin e Jawlensky sono costretti a lasciare la Germania. Si stabiliscono dapprima a Saint Prex, sul Lago di Ginevra, poi, nel 1917, a Zurigo, dove frequentano l’ambiente Dada. Grazie ai contatti qui stabiliti, la coppia si trasferisce ad Ascona nel 1918, dove Werefkin rimane fino alla fine della sua vita, mentre Jawlensky nel 1921 decide di stabilirsi a Wiesbaden, in Germania.

Ad Ascona l’arte di Marianne Werefkin si snoda essenzialmente lungo due direttive: una più mistica e visionaria e l’altra dedicata alle problematiche umane e ai riscatti sociali. Ad Ascona, pur vivendo nella povertà, l’artista rimane impegnata culturalmente fino agli ultimi anni della sua vita: nel 1922 è cofondatrice insieme a Ernst Kempter e ad Antonio Giugni-Polonia del Museo Comunale, fondato grazie alla donazione di loro opere e di quelle di altri artisti attivi ad Ascona. Nel 1924 segue la fondazione del gruppo internazionale Der Grosse Bär, con il quale espone regolarmente ad Ascona, ma anche in Svizzera tedesca e francese. Oltre alle attività artistiche, Werefkin si integra totalmente nella vita del paese: vicinissima alla popolazione locale, viene chiamata affettuosamente la “nonna” di Ascona. A seguito di alcuni problemi di salute che vanno via via peggiorando, Marianne Werefkin si spegne ad Ascona nel 1938.


Marianne Werefkin wird 1860 in Tula (Russland) in einer aristokratischen Familie geboren, Tochter der Malerin Elizaveta Daragan und des Infanteriegenerals Wladimir Werefkin. Die Eltern unterstützen das Talent der Tochter, indem sie ihr eine solide künstlerische Bildung ermöglichen. In der Tat wird Marianne 1880 Privatschülerin von Ilja Repin, dem bekanntesten Vertreter des russischen Realismus. 1883 schreibt sie sich an der Akademie von Moskau ein, unter der Leitung von Illarion Prjanischnikow, einer der wichtigsten Maler der Gruppe der „Wanderer“ (rus. Peredwischniki). Diese setzte sich dafür ein, durch Wanderausstellungen die Kunst unter das Volk zu bringen, mit der auch Werefkin mit Erfolg ausstellt, bevor sie sich den symbolistischen und post-impressionistischen Bewegungen der russischen Avantgarde anreiht.

1886 wird Mariannes Vater zum Kommandanten der Peter und Paul Festung in Sankt Petersburg ernannt. Hier erfolgt 1892 die Begegnung zwischen Marianne Werefkin und dem jungen Offizier Alexej Jawlensky, der Abendkurse in Repins Akademie besucht: für beide handelt es sich sowohl im persönlichen Leben als auch in künstlerischer Hinsicht um den Beginn einer bedeutungsvollen Beziehung. Werefkin entscheidet sich sogar den jungen Künstler zu unterstützen und zu fördern. 1886 wird Mariannes Vater zum Kommandanten der Peter und Paul Festung in Sankt Petersburg ernannt. Hier erfolgt 1892 die Begegnung zwischen Marianne Werefkin und dem jungen Offizier Alexej Jawlensky, der Abendkurse in Repins Akademie besucht: für beide handelt es sich sowohl im persönlichen Leben als auch in künstlerischer Hinsicht um den Beginn einer bedeutungsvollen Beziehung. Werefkin entscheidet sich sogar den jungen Künstler zu unterstützen und zu fördern. 1896 übersiedeln die beiden nach München, wo Werefkin für zirka zehn Jahre aufhört zu malen und wo sie sich dem Kreis, der in ihrem Salon entsteht, widmet, der zu einem Treffpunkt der internationalen Avantgarde von Intellektuellen und Künstlern wird. Hier versammeln und unterhalten sich in lebhaften Diskussionen um die aktuellsten Themen der Kunst, Persönlichkeiten wie Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Franz Marc, Paul Klee, Alfred Kubin, Emil Nolde, der Komponist und Maler Arnold Schönberg, der Tänzer Alexander Sacharoff, Sergej Djaghilev und viele andere. Das Zentrum der Anlässe ist Marianne Werefkin, die durch ihr ausserordentliches Wissen Anstoss auf immer neue Dialoge gibt und deren Kenntnisse auch von den Lettres à un inconnu bezeugt werden, ein zwischen 1901 und 1905 geschriebenes Tagebuch, in dem Werefkin einem imaginären Gesprächspartner ihr Streben nach einer gänzlich neuen Kunst anvertraut. 1906 fängt sie wieder an zu malen, indem sie der Farbe und der Form diejenige expressive Kraft verleiht, die über eine einfache mimetische Darstellung der Realität hinausgeht. 1909 ist sie unter den Gründern der Neuen Künstlervereinigung München und nimmt später an den Ausstellungen des Blauen Reiters teil.

Anlässlich des Ausbruchs des ersten Weltkrieges 1914 sind Werefkin und Jawlensky dazu gezwungen Deutschland zu verlassen. Sie lassen sich zuerst in Saint Prex am Genfersee nieder, dann, 1917 in Zürich, wo sie im Dada-Milieu verkehren. Dank den hier entstandenen Kontakten zieht das Paar 1918 nach Ascona, wo Werefkin bis ans Ende ihres Lebens bleibt, während Jawlensky 1921 entscheidet, nach Wiesbaden (Deutschland) zu ziehen.

In Ascona entwickelt sich Marianne Werefkins Kunst in zwei Richtungen: eine mehr mystische und visionäre, und eine, die menschliche und soziale Fragen behandelt. In Ascona, obwohl in Armut lebend, setzt sich die Künstlerin aktiv für kulturelle Belange ein: 1922 ist sie mit Ernst Kempter und Antonio Giugni-Polonia Mitbegründerin des Gemeindemuseums, deren Sammlung durch die Schenkung eigener Werke der in Ascona arbeitenden Künstler entsteht. Darauf folgt 1924 die Gründung der internationalen Künstlergruppe „Der Grosse Bär“, mit der sie regelmässige Ausstellungen in Ascona, aber auch in der deutschen und französischen Schweiz veranstaltet. Über die künstlerischen Tätigkeiten hinaus, integriert sich Werefkin völlig in das Leben des kleinen Dorfes. Sie steht der lokalen Bevölkerung sehr nah, welche sie zur „nonna“ (dt. Grossmutter) von Ascona ernennt. In Folge gesundheitlicher Probleme, die sich mit der Zeit verschlechtern, stirbt Marianne Werefkin 1938 in Ascona.

Vai al sito del
Museo Comunale
d'Arte Moderna